Die Idee des JUWÖ Kreisel in Wöllstein

JUWÖ gestaltet den neuen Kreisel am Ortseingang Wöllstein aus und in Richtung A 61. Das künstlerische Motiv: Drei Lochbilder unserer Produkte hinterlegt mit Farben, die die Elemente des Ziegels darstellen: Erde, Wasser, Luft und Feuer. In den Abendstunden ist zudem eine Beleuchtung vorgesehen.

Folgende Ziegeltypen werden dargestellt (Blick von oben).


 

Einige Erläuterungen:

Die Lochbildgeometrie bestimmt neben anderen Faktoren (Rohstoffe, Mischung, Rohdichte) wesentlich die technischen und bauphysikalischen Eigenschaften eines Ziegels. Je nach Gebäudetyp gibt es unterschiedlich gewichtete Anforderungen für Wärmeschutz, Schallschutz oder Statik.

Die Lochbildzeichnungen sind Grundlage für den Bau der Mundstücke, also der Formen, durch die der Ton extrudiert wird. Zu vergleichen mit der Herstellung von Spritzgebäck. Es entsteht ein endloser Tonstrang, der dann zu Ziegelrohlingen geschnitten wird. Anschließend erfolgt das Trocknen und der Brand.

Die größeren Löcher sind Grifflöcher für besseres Verarbeiten. Diese werden aber zukünftig nicht mehr in allen Ziegeln verwendet


 

Im Sommer 2017 begannen nach anspruchsvoller Planung die Arbeiten zur Gestaltung des neuen JUWÖ Kreisels.

 

Die künstlerische Gestaltung stammt vom Bad Kreuznacher Künstler Gernot Meyer-Grönhof.

Weitere beteiligte Firmen:

  • Baumschule Meier Wöllstein,
  • MST Edelstahlbau Graffe, Langenlonsheim,
  • Wöbau Wörrstadt

Einige Daten:

  • Größe des Kreisels: Über 560 m²
  • 58 Tonnen Quarzit auf 550 m² Vlies
  • 700 Lavendel als Bodendecker
  • 21 Kirschlorbeer
  • Abmessung der Edelstahl-Lochbilder: 2,00m x 2,80m
  • Beton für die Fundamente: ca 18 to
  • Zeitraum von Genehmigung bis Aufbau. 1 Jahr

 

Hier einige Bilder aus der Zeit des Aufbaus Juli - Anfang September 2017